Auf der CES – Consumer Electronics Show – in Las Vegas präsentieren gestanden Tech-Unternehmen und auch einige Startups die neuesten Erfindungen und Entwicklungen aus der Unterhaltungselektronik. Diese Bezeichnung muss man allerdings nicht mehr so eng sehen, denn mittlerweile sind auch diverse Autohersteller auf genau dieser Messe vertreten. Selbstverständlich gibt es auch auf der CES „heißen 360° Scheiß“ zu sehen und zu bewundern. Einige der Neuvorstellungen, welche auch noch dieses Jahr auf den Markt kommen sollen, wollen wir hier mal kurz vorstellen. Anmerkungen, Ergänzungen und Empfehlungen bitte wie immer in die Kommentare schreiben.


Insta360 Nano S

Eines der interessantesten 360-Grad-Kameras auf der CES ist die verbesserte Nano S von Insta 360. Sie ist wie deren Vorgängerin ein kompaktes Gerät, das 360-Grad-Video-und Foto-Aufnahmen auf iPhone Geräte erstellen kann. Wichtigster Bestandteil dieser Kamera ist die  Nano-App. Sie erlaubt nicht nur das Betrachten des 360-Grad-Bildes in Echtzeit sondern bietet auch Live-Streaming für eine Vielzahl von Plattformen wie YouTube, Facebook und Periskop an.  Für konventionellere Plattformen kann man leicht zweidimensionale Bilder aus den 360° Aufnahmen erstellen. Auch eine Chatfunktion gehört zum Umfang. Das Beste daran ist, dass die Person, die den Anruf erhält, kein Nano S benötigt, um die Umgebung zu betrachten und zu erkunden. Diese erschwingliche 360 – Grad – Kamera ist ideal für diejenigen, die das 360° Format erkunden und teilen möchten. 


 

Orbi Prime 360-Grad Kamera Brille

Hä? Wie? Bitte was?

Orbi Prime 360-Grad Kamera Brille

Mit dieser von Orbi Prime kann man offensichtlich alles in der unmittelbaren Umgebung aufnehmen.

Warum die ganze Welt um dich herum aufnehmen? Dies sind keine Fragen, die auf der CES in Las Vegas zu beantworten sind, sondern nur Fragen, die gestellt werden müssen. Die Macher von Orbi Prime behaupten, die erste 360-Grad-Kamera-Brille auf den Markt gebracht zu haben. Und tatsächlich ein Beispielvideo konnten wir schon finden.

Auffallend ist der große und schon ziemlich störende Nadir. Aber was solls. Hier kann man hands-free 360° Grad filmen.

Kurz zu den Specs: Die Orbi Prime hat vier 1080p-Kameras: zwei im Rahmen und zwei an den Enden der Brillenflügel. Es nimmt Videos in 4K-Qualität auf und kann über Wi-Fi an ein Telefon ausgegeben werden. Das alles scheint noch nicht restlos zu funktionieren. Und die Flügel an der dicken Brille biegen sich nicht, was sicherlich auch nicht zur Komfortsteigerung beiträgt. Ein diskreter Knopf löst die Aufnahme aus und lässt ein LED-Licht angehen. Kosten soll der ganze Spaß ungefähr 590 US Dollar. Erscheinungstermin soll irgendwann in der zweiten Jahreshälfte 2018 sein.


 

FITT360 – 360° Halsband?

Ein ähnliches Konzept wie bei der Orbi Prime verfolgt das Startup Linkflow. Dort bekommt man die Kamera nicht auf die Nase gesetzt, sondern um den Hals gelegt. Mit der FITT360 gibts also nicht nur einen 360 Grad Blick sondern ein modisches Hals-Accessoire. 😉 

Wer also schon immer mal eine „360-Grad-Videofreisprecheinrichtung“ haben wollte, sollte sich dieses Gerät mal genauer anschauen. Zur Zeit befinden sich die Macher noch in der Crowdfunding-Phase und kann noch bis Ende März „gebacken“ werden. Die technischen Details lassen jetzt zwar keine erwähnenswerten Höchstleistungen erwarten, dass ganze in der Form aber umzusetzen ist zumindest interessant. 

Die Stitchingqualität ist auf jeden Fall ausbaubar und auch hier gibt es einen relativ großen und unschönen schwarzen Nadirfleck. Hier mal ein Beispielvideo:


 

Pilot Era – 360° Video in 8k

Pilot Era 360 Kamera

Die erste VR 360-Grad-Kamera mit internen 8K-Video-Stitching wurde ebenfalls auf der CES 2018 vorgestellt.

Die Firma Pisofttech ermöglicht mit der neuen Pilot Era erstmalig hochwertiges kamerainternes Stitching von 360-Grad-Videos in 8k Auflösung (7680 x 3840 Pixel @24fps). Vollsphärische Panoramafotos werden sogar in einer Auflösung von bis zu 10000 x 5000 Pixel erstellt.

Pisofttech ist Entwickler eines 3D-Algorithmus, welcher weltweit in mehr Kameras verwendet wird. Dieser hat es einfacher gemacht, ein Bild in die Kamera so zusammen zurechnen, das daraus ein Kugelpanorama entsteht und nach der Aufnahme ein direktes versenden oder bearbeiten des 360° Panos möglich ist, ohne das man stundenlang Einzelfotos bearbeiten muss. Die Pilot Era ist die erste All-in-One 360-Grad-VR-Kamera des Unternehmens.

Die Pilot Era ist bislang die einzige Kamera, die Bilder und Videos zwischen 4K bis 8k (Benutzer können verschiedene Auflösungen auswählen) aufnehmen und in Echtzeit in der Kamera sticht. Die Kamera ermöglicht auch 360° Livestreaming auf Portalen wie Facebook oder Youtube in 4K – solang die Internetverbindung dies hergibt. Die üblichen Bearbeitungsfunktionen, welche man auch von anderen Apps kennt, sind hier natürlich auch möglich. Hervorzuheben ist noch die interne Bildstabilisierung, Ambisonic Audioaufnahme und die lange Akkulaufzeit von ca. drei Stunden. Soweit uns bekannt, schafft das bisher keine andere 360° Kamera.

Insgesamt verfügt die Pilot Era über vier Linsen mit einen Blende von f2.2. Bedient kann die Kamera mittels Kamera-Touchscreen, Sprach- oder App-Fernbedienung gesteuert werden. Diese ganzen technischen Highlights werden sich aber auch im Preis niederschlagen. Wer diese Kamera sein Eigen nennen möchte, braucht zum Stand heute ca. 3000 US Dollar auf dem Konto.


 

Weitere Modelle folgen in den kommenden Tagen